termin

Nachträgliche Außenabdichtung

Flankierende Sanierungsmaßnahmen sind wichtig für Trockenlegung des Mauerwerks

Die hauptsächliche Durchfeuchtung erdberührter Bauteile findet über die vertikalen Kelleraußenwände statt. Diese Flächen sind um ein Vielfaches größer als die Mauerwerksquerschnitte und Fundamente, über die Feuchtigkeit zum Beispiel kapillar aufsteigen und sich verteilen kann. Deshalb muss der nachträglichen Vertikalabdichtung bei der Mauerwerkstrockenlegung und Kellersanierung eine deutlich höhere Bedeutung beigemessen werden

Abdichtung mineralischer Untergründe

flankierend1

1. Vorarbeiten

Die Kante des Fundamentvorsprunges anfasen, alle haftungsmindernden Teile entfernen.

2. Grundierung
Die Grundierung des sorgfältig gereinigten Untergrundes erfolgt mit Kiesol 1:1 mit Wasser.

3. Haftbrücke
Innerhalb der Kiesol-Reaktionzeit wird die Haftbrücke mit Sulfatexschlämme aufgetragen.

4. Egalisierung
Frisch-in-Frisch werden alle Unebenheiten mit Dichtspachtel egalisiert.

5. Dichtungskehle ( Gegendruckfuge)
Die Dichtkehle wird mit Dichtspachtel hohlkehlenartig ausgeführt.

6. 1. Bitumen Abdichtung
Nach Trocknung erfolgt der Auftrag der ersten Abdichtungslage mit Profi Baudicht.

7. 2. Abdichtungslage
Sobald die erste Lage nicht mehr verletzt werden kann, wird die zweite Lage Profi Baudicht aufgetragen.

8. Systemschutz
Nach Durchtrocknung der gesamten Abdichtung wird ein DS-Schutzsystem angebracht.

Abdichtung bituminöser Untergründe

flankierend2

1. Entfernen der Altbeschichtung

Im hochbelasteten Bereichs des Fußpunktes ist die Altabdichtung vollständig bis auf den mineralischen Untergrund zu entfernen.

2. Reinigen des Fundamentbereichs
Die Kante des Fundamentvorsprunges ist anzufasen. Haftungsmindernde Bestandteile sind vollständig zu entfernen-auch im Bereich der festsitzenden Altabdichtung.

3. Auftrag de Grundierung
Die Grundierung mit Kiesol 1:1 mit Wasser wird gleichmäßig aufgetragen.

4. Haftbrücke
Innerhalb der Kiesol-Reaktionzeit wird die Haftbrücke mit Sulfatexschlämme aufgetragen.

5. Egalisierung
Frisch-in-Frisch werden alle Unebenheiten mit Dichtspachtel egalisiert.

6. Dichtungskehle ( Gegendruckfuge)
Die Dichtkehle wird mit Dichtspachtel hohlkehlenartig ausgeführt.

7. Haftbrücke
Die hoch kunststoffvergütete Haftbrücke mit Remmers Elastoschlämme 1K wird im Spachtelverfahren dünn aber vollflächig aufgetragen.

8. Bitumen Abdichtung
Nach Reaktionszeit der haftbrücke wird Profi Baudicht in zwei Arbeitsgängen aufgetragen.

9. Systemschutz
Nach Durchtrocknung der gesamten Abdichtung wird ein DS-Schutzsystem angebracht.

Detaillösung der Sockelbereich

flankierend3

1. Grundierung

Die Grundierung des sorgfältig gereinigten Untergrundes erfolgt mit Kiesol 1:1 mit Wasser.

2. Haftbrücke
Innerhalb der Kiesol-Reaktionzeit wird die Haftbrücke mit Sulfatexschlämme aufgetragen.

3. Egalisierung
Frisch-in-Frisch werden alle Unebenheiten mit Dichtspachtel egalisiert.

4. Abdichtung
Die Abdichtung mit Sulfateschlämme erfolgt durch aufquasten in mind. zwei Arbeitsgängen.

5. Haftbrücke
In die letzte Schlämmschicht wird ein Spritzbewurf eingeworfen.

6. Bitumenabdichtung
Die Sockelabdichtung muss durch die erdberührte Abdichtung mit Profi Baudicht um mind. 20cm überlappt werden.

7. Systemschutz
Nach Durchtrocknung der gesamten Abdichtung wird ein DS-Schutzsystem angebracht.

8. DS Abschlussleiste
Die Abschlussleiste anbringen.

9. Sanierputz
Nach 24 Stunden kann der Sanierputz auf den abgebundenen Spritzbewurf aufgebracht werden.

Flankierende Maßnahmen bei Kellersanierung wichtig für Erfolg

Ein wichtiger Anteil einer erfolgreichen Kellersanierung fällt den flankierenden Maßnahmen zu.

Hier unterscheiden sich ausgesuchte Fachbetriebe von 0/8/15 Alleskönnern.

Die Maßnahmen entscheiden über die Wirksamkeit und Dauerhaftigkeit einer durchgeführten Maßnahme. Hier ist im Außenbereich auf funktionsfähige Drainagen und Perimeterdämmungen mit Anfüllschutz, sowie auf eine fachgerecht ausgeführte Sockelabdichtung zu achten.

Im Innenbereich sollte der entstandene Schimmelpilz fachgerecht entfernt werden. Zur Trocknung der Räume ist auf eine Entfeuchtung mit geeigneten Geräten zu achten, ebenfalls sollten spezielle auf die Maßnahmen abgestimmte Materialien, wie WTA Sanierputze eingesetzt werden.

Als Alternative kann eine energetische Sanierung mit eingebunden werden.

 

Bei Bautenschutz Schrewe werden diese Maßnahmen bei einem von uns erstellten Sanierungskonzept eingearbeitet, so sind die Kosten schon im Vorfeld zu erkennen und dem Erfolg der Maßnahme steht nichts mehr im Wege.

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an

02904 - 70733

Bautenschutz Schrewe

Grimmestraße 3

59909 Bestwig

Fax 02904 - 70697

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

Anfahrt

 

 

handwerker3